Montag, 3. März 2014

Killing Jesus - Die wahre Geschichte (Bill O`Reilly & Martin Dugard)

Inhalt

Auf der Grundlage zeitgenössischer Quellen und der biblischen Überlieferung entwerfen die Bestsellerautoren Bill O’Reilly und Martin Dugard ein groß angelegtes historisches Panorama um Leben und Sterben von Jesus von Nazareth. Die Autoren veranschaulichen die umwälzenden Ereignisse, die einen fundamentalen historischen Wandel in Gang setzten – die Christianisierung der römischen Welt. (Verlagsinfo)








Kritik

Jesus von Nazareth: Märtyrer, Volksheld, Gottes Sohn, Prediger, Prophet, Messias und ein Mensch ist wohl mit Abstand einer der bekanntesten Personen der Zeit. Mehr als 2,2 Milliarden Menschen folgen seiner Kirche und Glauben. Seine Lehren prägen bis heute viele Menschen auf allen Kontinenten.

Es gibt viele Bücher und Schriften über diesen einflussreichen Mann. Doch war er wirklich Gottes Sohn, oder nur ein einfacher Zimmermann mit einer beispiellosen Rhetorik, der es schaffte die Mengen für sich zu gewinnen? Die Evangelien meinen die Antwort zu kenne, doch sie sind widersprüchlich und mit ziemlicher Sicherheit auch manipuliert. Auch Bibelforscher führen bisweilen kontroverse Diskussionen über das Leben und Sterben dieses Mannes.

Das vorliegende Buch „Killing Jesus“, so sagen die beiden Autoren selbst, orientiert  sich ausschließlich an Fakten. Doch die Quellenlage ist nicht unbestreitbare schwierig. Es gibt zu viele Lücken, die auch die beiden Autoren nicht wirklich füllen können. So mit bleibt eine Story übrig die zwar faszinierend und sehr einfach erzählt wird, aber ob diese nun historisch korrekt ist, wird niemand beantworten können. Vielleicht tauchen im Laufe der nächsten Jahre neue Erkenntnisse und Quellen auf, die viele seine Taten entweder stützen oder erschüttern mögen.

Das Buch ist kein religiöses Lehrwerk und es stellt Jesus nicht als „Gottes Sohn“ dar, sondern als historische Persönlichkeit, als Mensch mit vielen Facetten.
Das Buch schildert allerdings nicht nur Jesus, sondern erzählt auch von vielen anderen historisch verbürgten Personen, die unmittelbar Einfluss auf das Schicksal Jesus hatten. Das Zeitfenster bildet sich von der Geburt Jesus bis kurz nach seinem Tod.

„Killing Jesus“ bietet spannende Unterhaltung, ohne eine Wertung über die handelnden Personen zu suggerieren. Das Autorenduo erzählt nicht viel Neues, aber gibt dem Buch durch seine schonungslose Schilderung von Tod, Leid und anderen Dramen eine gewisse Atmosphäre, der man sich nicht entziehen kann.

Fazit

Die Erwartungshaltung könnte relativ groß sein, wenn man zu dem Buch greift, doch stellt man ernüchternd fest, dass wenn man schon andere Bücher über diese Thematik gelesen hat „Killing Jesus“ nicht mit neuen Erkenntnissen zu glänzen vermag. Nichtsdestotrotz ist  das Buch zu empfehlen denn es konzentriert sich auf bestehende Fakten, ohne zu viel fiktive Elemente zu verwenden.

Sehr löblich ist die Tatsache, dass die beiden Autoren in einem ausführlichen Vorwort ihre Erfahrungen in der Recherche erklären. Am Ende des Buches gibt es neben einem Glossar und einer Aufschlüsslung der verwendeten Quellen noch ein Register und runden das Buch sehr positiv ab.

„Killing Jesus“ ist ein großartiger und aufschlussreicher Titel für Leser, die sich noch nicht mit dem Leben und Sterben dieses Mannes beschäftigt haben. Als großer Kritikpunkt ist zu sagen, dass es keine neue Erkenntnisse und wissenschaftlichen Fakten bietet. Gerade für interessierte und vorgebildete Leser wirkt das Buch dann eher etwas ernüchternd.

Michael Sterzik







Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...