Sonntag, 5. Dezember 2010

Oktoberfest - Christoph Scholder



Oktoberfest (Christoph Scholder)

Der internationale Terrorismus ist seit dem 11.September 2001 allgegenwärtig. Schon viele Nationen und Großstädte sind Opfer von ideologisch verblendeten Terroristen geworden und zumeist immer waren es zivile Ziele wie in New York, Madrid und Tokio, auch in Russland so erinnern wir uns gut kam es zu Anschlägen in der Schule in Beslan als Tschetschenische Terroristen ca. 1000 Menschen, darunter hauptsächlich Kinder in ihrer Gewalt hatten. Die Situation eskalierte und offiziellen Meldungen zufolge gab es bei dieser Geiselnahem ca. 300 Todesopfer zu beklagen.

Hier in Deutschland ist die Bedrohung durch Terrorismus zur Zeit recht groß. Die Geheimdienste vermuten reelle Pläne von Attentaten auf zivile oder gar politische Ziele. In jedem Fall kann man davon ausgehen, dass es wohl Ziele sind die eine größtmögliche Opferzahl und damit auch die wahrscheinlich größte Aufmerksamkeit garantieren.

Jetzt zur Weihnachtszeit wäre eine gut platzierte Bombe auf dem Nürnberger Christkindlemarkt der Alptraum unseres Staates und seiner Behörde! Doch welche Präventionsmaßnahmen schützen uns, und wenn, können sich uns wirklich vor den Plänen radikaler Terroristen schützen!? Ein klares „Nein“ ist hier leider die einzig logische Antwort. Es gibt keinen 100% Schutz, höchstens eine zeitlich alternative Verschiebung, aber gegen Menschen denen ihr eigenes Wohl und das ihrer Mitmenschen leidlich egal ist, kann man sich nicht schützen.

Vor zwei Monaten, und damit pünktlich zum alljährlichen Oktoberfest in München, auch im Volksmund als „die Wies`n“ tituliert, erschien der Thriller „Oktoberfest“ von Christolph Scholder. Dessen literarische Sprengkraft versprach den einen oder anderen nervösen Spaziergang durch die Reihen und Bänke innerhalb der Festzelte. Nicht wenige Münchner Tageszeitungen und deren Berichte hinterließen ein Schaudern und ein beklemmendes Gefühl, besonders bei den Lesern die wenige Tage zuvor das Buch in ihren Händen hielten und sich in ihrer Phantasie die Schreckensvisionen des Autors als reelle Gefahr vorstellten. Eine bessere PR-Arbeit gab es nicht für den ebenfalls Münchner Verlag Droemer Knaur nicht.

Ein Terrorakt auf Deutschen Boden, und als Schauplatz das traditionelle Münchner Oktoberfest gewählt, für die Münchner und deren Stadtoberen, alles andere als alltäglich. Ebenso könnte man hier den Kölner den Spaß an dem Karnevalsumzug nehmen, dass wäre für die Jecken ebenso eine indiskutable Bühne.

Christoph Scholder ist aber ein Schelm, aber ein talentierter der es versteht mit Spannung ein wenig Schrecken zu verbreiten, aber ohne prophetische Talente.

Inhalt

Wie jedes Jahr laufen schon im späten Frühling die Vorbereitungen für das Oktoberfest auf der Theresienwiese in München auf Hochtouren. Der personelle und logistische Aufwand, nicht zu vergessen der organisatorische bedeutet viel Streß, aber auch die Möglichkeit sich zu profilieren und natürlich auch zu profitieren. Es gibt unzählige Aufträge die jedes Jahr für die Lieferanten, Speditionen und Großhändler ausgeschrieben werden, ein Millionengeschäft für die glücklichen die diese Chance wahrnehmen können.
Doch was niemand weiß, unter den Männern die hier munter die Bierzelte hochziehen, Leitungen und die Wasserversorgung aufbauen, befinden sich 90 Elite-Soldaten, aktive Speznas-Soldaten der russischen Armee unter der Führung des charismatischen Oleg Blochin. Doch ab diesem Augenblick sind sie keine Soldaten mehr, sie sind zu Söldnern geworden die nur wenig später die Deutsche Bundesregierung erpressen werden.

Oleg Blochin der von seinen Männern verehrt und respektiert wird, gilt als äußerst Brutal und verfolgt sein Ziel mit allen Mitteln. Er stellt der Deutschen Regierung ein Ultimatum, entweder beschafft der Staat Rohdiamanten im Werte von 2 Milliarden Euro oder es wird ein Kampfgas freigesetzt und tausende von Menschen sterben auf äußerst spektakuläre und qualvolle Weise. Für die Bundesregierung die seit Jahrzehnten keinerlei Bedrohung durch Terroristen zu fürchten hatte, ist es ein Alptraum. Wie soll sich der Bundeskanzler verhalten? Ein Staat darf keine Schwäche zeigen, darf sich nicht beugen unter dem idealistischen Joch krimineller Massenmörder, die durch Terror Angst und Schrecken verbreiten!

Schnell wird innerhalb der Regierung reagiert, in München werden die ersten Krisenstäbe einberufen und man ahnt bereits jetzt schon, dass man neben den Spezialkräften GSG9, evtl. auch die Bundeswehr aktivieren sollte.

Als eine Einheit der Polizei vorschnell ein Zelt stürmen will um die Terroristen unschädlich zu machen, sowie die dort gefangen gehaltenen Menschen zu retten, zeigt es sich wie überhaus penibel und vorausschauend die Geiselnehmer sich vor Angriffen außerhalb geschützt haben. Mit brutaler und eiskalter Taktik töten die ehemaligen Soldaten durch den Gaseinsatz die Besucher eines Zeltes und die Polizisten gehören gleich mit zu den ersten Opfern.

Als As im Ärmel der Regierung wird nun Wolfgang Härter in die Krisensituation gerufen. Härter ist Kapitän zur See und ist Chef der wohl geheimsten Abwehrtruppe des Deutschen Geheimdienstes – Alpha & Omega. Dessen Existenz ist nur dem Verteidigungsminister bekannt, seine letzten Einsätze sind nicht bekannt, doch es scheint, als wäre Härter die einzige Lösung um eine Katastrophe auf der Wiesn gar nicht erst stattfinden zu lassen.....

Kritik

„Oktoberfest“ von Christoph Scholder ist auch sein Debüt im Genre Thriller. Der Autor scheint ein Perfektionist zu sein, das beweist alleine schon der Aufbau der Handlung. Mit einem präzisen Sinn auch noch für das kleinste Detail wenn der Autor beschreibt wie die Befehlsketten des Krisenstabes aufgesellt sind, oder auf welchen Stand die Waffen- und Fernmeldetechnik sich beruft, weiß der Leser, dass der Autor ganze Arbeit geleistet hat mit seinem Recherchen.

Auch wenn „Oktoberfest“ ein fiktiver Thriller ist, so wirkt dieser sehr schnell authentisch, nicht zu letzt wegen den mikrofeinsten Einzelheiten. Wann aus der Spannung eines Romans für Menschen brutaler Ernst werden kann, ist nicht vorhersehbar, aber gar unmöglich ist die Idee eines Christoph Scholders auch wieder nicht.

Eine solche Geiselnahme kommt  einem Selbstmordkommando recht nahe. Doch auch hier ist die minutiöse Vorbereitung prophylaktisch zu sehen, denn das wissen auch die Geiselnehmer wäre diese riskante Operation von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Welchen Background die Geiselnehmer haben, zeigt sich in einigen Zeitsprüngen in die Vergangenheit. Sehr Ausführlich wird hier erzählt wie brutal das Vorgehen der Soldaten in Afghanistan ist und wie die Einheit Jahre später im Tschetschenienkrieg in der hart umkämpften Stadt Grosny agiert.

Christoph Scholder nimmt in „Oktoberfest“ langsam an Fahrt auf. Es dauert ein wenig bis man auf der Wiesn ankommt und Zeuge der Geiselnahme wird. Man könnte fast schon sagen, der Vorgeschichte wurde hier viel u viel Platz eingeräumt.

Der Plot um eine Geiselnahme ist auch in der Spannungsliteratur nichts Neues oder überraschendes. Christoph Scholder schreibt zwar Spannend und fesselnd, aber hin und wieder gibt es die eine oder andere Klippe weitläufig zu umschiffen, an denen sich die Spannungsmomente wirklich brechen. Es gibt wenige Momente die einem den Atem beim Lesen nehmen, da es immer ein wenig an Zeit benötigt bevor wirklich Spannung aufkommt. Es gibt einige heikle Situationen auch für Wolfgang Härter der bei einem Befreiungsversuch als einziger überlebt. Das ist mit die spannendste Passage in dem Buch. Vielleicht ist auch der Klappentext und auf das auffällige Cover daran schuld, dass der Leser eine hohe Erwartungshaltung an den Titel hat, doch mehr als ein guter solider, zeitweise spannender Thriller ist „Oktoberfest“ nicht.

Ein deutliches und allzu offensichtliches Manko ist, dass der Autor sich gerne und recht oft an einigen Filmen und Büchern orientiert. Dem einen oder anderen werden schnell und in aller Deutlichkeit einige Szenen bekannt vorkommen. Auch die Ähnlichkeit der Charakterlichen Konzeption eines Kapitän zur See - Wolfgang Härter wirft unweigerlich einer Verwandtschaft zu James Bond auf. Sein britischer Kollege diente hier wohl als Vorbild, keine Seltenheit möchte man annehmen, aber muss es denn so offensichtlich sein!?

Die Bösewichte wirken leider auch stereotypisch und überzeugen auch nicht durch viel Originalität, einzig und allein, die Ausflüge in die Vergangenheit werfen hier Spannung ab. Zum Ende der Handlung hin und zur finalen Konfrontation erwartet den Leser auch nichts überraschendes, eher recht schnell ist dann auch Schluss und das was bleibt kann in Enttäuschung münden.

Fazit

„Oktoberfest“ von Christoph Scholder ist ein solider und zeitweise spannender Thriller, der für ein Debüt gut, aber deutlich ausbaufähig ist.

Die Spannung verliert aufgrund der Detailverliebtheit des Autors viel an Möglichkeiten. Allerdings muß auch lobend erwähnen, weiß der Autor offensichtlich von dem was er schreibt. Deutlich überzogen dagegen wirkt der Charakter unseres Helden, der zwar nicht die Lizenz zum Töten benötigt, aber doch wie der kleine Bruder von James Bond wirkt.

Mit wenigen Ecken und Kanten ausstaffiert suggeriert der Autor seinem Helden die relative Unsterblichkeit und Überheblichkeit. Eine feinere Charakterzeichnung bei allen Protagonisten wäre hier dienlicher gewesen.

„Oktoberfest“ ist auch im Dezember zu empfehlen. Mit leichten Fehlern, aber dafür ist ein Debütroman, würde ich mit trotzdem freuen, bald ein neues Buch des Autors in den Händen zu halten. Aller Anfang ist bekanntlich schwer und auch wenn hier der Weg das Ziel sein mag, so ist erkennbar, dass sich der Autor auf einem sicheren Pfad bewegt.

 Michael Sterzik





Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...