Sonntag, 9. August 2009

Die 7 Sünden - James Patterson


Die 7 Sünden

Der Alptraum der Eltern, ist das spurlose Verschwinden des eigenen Kindes. Das warten, hoffen und bangen, die Ängste sind nicht in Worte zu fassen, und viele warten Tage- oder Wochenlang, manchmal Monate oder gar Jahre ohne ein Lebenszeichen oder die Gewissheit, dass das Kind inzwischen den Tod gefunden hat. Das Leben danach oder damit wird niemals wieder wie vorher sein.

Vielleicht konnte man sich nicht verabschieden, vielleicht endeten die letzten Worte die man gewechselt hat, in einem Streit?! Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber manchmal sind es die Angehörigen, die verzweifelten Eltern die an dieser Krisensituation zerbrechen.

Wie viele anonyme Hinweise, Spuren und Vermutungen kann man nachgehen und wann stellt sich die Ernüchterung ein? Mit welche Energie ermitteln die polizeilichen Behörden, meistens und nicht wenig oft sind des die Eltern die hartnäckiger auf die Suche nach einer (Er)Lösung gehen.

James Patterson und sein „Womans Murder Club“ um die Ermittlerin Lindsay Boxer, treten wieder einmal auf die kriminalistische Bühne und sehen sich gleich der Herausforderung gestellt, zwei Fälle zu lösen.

Inhalt

Es ist drei Monate her, dass der herzkranke Sohn des kalifornischen Gouverneurs verschwunden ist. Michael Campion, ein hochintelligenter aber dem Tode geweihter junger Mann ist unauffindbar. Es gab nicht eine Lösegeldforderung, genauso wenig wie ein Abschiedsbrief, und noch viel weniger ein einziges Lebenszeichen gibt Hoffnung auf ein Wiedersehen mit dem 19 jährigen Politikersohn.

Die „Akte“ ist noch nicht geschlossen worden, aber alle gehen von dem Schlimmsten aus. Wurde Michael entführt und ist in seiner Geiselhaft verstorben, die Leiche beseitigt und die oder der Täter haben den sonnigen Bundesstaat den Rücken gekehrt? Die Menschen in San Francisco trauerten um den Sohn der beliebten und berühmten Familie und nun nach drei Monaten geht das Leben weiter.

Bis zu dem Tag, an dem ein anonymer Anruf eingeht, nicht zurückverfolgbar, aber die erste wirklich heiße Spur. Michael soll an dem Tag seines Verschwindens die junge Prostituierte Junie Moon aufgesucht haben und zwar direkt bei ihr zu Hause.

Detective Lindsay Boxer und ihr Partner Richard Cronklin suchen die junge Frau auf und nach einem kurzen Gespräch wird dem Duo klar, dass Junie etwas weiß. Beim anschließenden Verhör auf dem Präsidium bricht die junge Frau zusammen und gesteht zwar Michael nicht vorsätzlich getötet zu haben, aber die Leiche zusammen mit einem Freund entsorgt zu haben.

Die Spurensicherung findet in dem Haus in dem Michael gestorben sein soll, keine Hinweise auf ein Verbrechen, keine Spuren weisen daraufhin, dass Michael in kleine Stücke gehackt und in Mülltüten weggeschafft wurde. Aufgrund Ihres eindeutigen Geständnisses wird Junie trotzdem des „Mordes“ angeklagt und sie wird sich dem Gericht und der Jury stellen müssen.

Lindsays Freundin Yuki Castellano übernimmt als Bezirksstaatsanwältin die Rolle des Anklägers als Junie ihr Geständnis widerruft. So hat sich das die junge Staatsanwältin nicht vorgestellt dass der so eindeutige Fall zu einem Indizienprozess mutiert. Aufgrund des prominenten Opfers wird der Prozess zu einem Medienereignis und vielleicht zu dem größten Fehler in ihrer Karriere....und er wird sie in tödliche Gefahr bringen...

Zeitgleich geschehen in San Francisco eine Reihe von brutalen Serienmorden. Einfamilienhäuser brennen lichterloh und ihre wohlhabenden Besitzer sterben qualvoll in den lodernden Flammen. Die Täter gehen äußerst brutal und Rücksichtslos vor und schlimmer noch, sie hinterlassen nur Spuren die auch gefunden werden sollen. Als Lindsay nur durch Zufall einen Anschlag entgeht und ihre Wohnung abbrennt wird die Gefahr sehr persönlich.....

Kritik

„Die 7 Sünden“ von James Patterson ist der siebte Fall für Lindsay Boxer und dem „Woman`s Murder Club.

Der Roman ist ein Thriller, rasend, brutal und voll „feuriger“ Hochspannung. Der Autor erzählt seine Geschichte aus der Perspektive von seiner Hauptprotagonistin Lindsay Boxer und den Feuerteufeln. Beide Erzählstränge sind bis zum Ende unabhängig von einander und greifen nicht aufeinander zu.

Die Kapitel sind sehr, sehr klein gehalten, was Abwechslung verspricht und sich aufs wesentliche konzentriert. James Pattersons Stil ist fast schneller als seine Handlung und dem Leser wird nicht viel Zeit zum Luftholen gegeben.

Für Überraschungen und Wendungen ist gesorgt, nicht nur am Ende sondern gerade das Verschwinden von Michael Campion und dem sich anschließenden Indizienprozess ist fulminant erzählt, mit vielen, vielen AHA-Effekten! Dieser Part gehört aber hauptsächlich nicht zu Lindsay Boxer, sondern hier gehört die Bühne ihrer Freundin der Staatsanwältin Yuki Castellano die hier zwischen die Mühlen von Beruf und Privatleben gerät und die mahlen bekanntlich sehr gründlich.

Spannend ist jede Situation in dem Roman. Viel Platz für Nebenhandlungen gibt es nicht. Rädchen greift in Rädchen und ergibt ein sehr komplexes Ergebnis, inhaltlich logisch und nicht verworren verfolgt der Leser schnell die Ermittlungen von Boxer und Cronklin oder die Verbrechen der mörderischen Raubmörder und „Feuerteufel“.

James Patterson lässt seine Protagonisten nicht viel von sich selbst erzählen, meisten nur bruchstückhaft kommt Vergangenes zu tage, für die Handlung nicht weiter von Interesse, aber für Leser dessen dieser vorliegende Roman, der erste aus der Reihe „Women`s Murder Club“ ist, um so mehr. Lindsay Boxer zum Beispiel, die selbstbewusste Ermittlerin steht zwischen zwei Männern die sie verehren und auch wenn sie es sich selbst nicht eingestehen möchte: Da geht noch was, fragt sich nur in welche Richtung?!

Das Quartett des Women`s Murder Club, wie sich die Damen selbst bezeichnen besteht aus Lindsay Boxer, der Staatsanwältin Yuki Castellano, der inzwischen hochschwangeren Pathologin Claire Washburn und der Reporterin Cindy Thomas. Letztere spielt nur eine kleine Nebenrolle und auch Claires Rolle ist kleiner, aber als Pathologin gibt sie doch den einen oder anderen Hinweis der wichtig sein könnte.

Fazit

„Die 7 Sünden“ ist ein Hochspannender Roman der keine erzählerischen Längen aufweist. Das Tempo besteht aus Feuer und Überraschungen und weckt das Interesse mehr von dem „Mörderischen Frauenclub“ zu erfahren.

Einer der besten und schnellsten Thriller die ich bisher gelesen habe. Allerbeste Unterhaltung kurz und knapp auf das wesentlichste konzentriert. Interessante Charaktere, Mörder die teuflisch schlau agieren und eine unschuldige Schuldige Prostituiere mit mehr „Schein als Sein“, oder verhält es sich doch umgekehrt.

„Die 7 Sünden“ kann man unabhängig von den anderen Romanen aus der Reihe lesen, doch eine Warnung als Randnotiz – es macht süchtig nach mehr.

Prädikat: Ein Thriller den man gelesen haben muss. James Patterson vermischt die Charakterisierung des Verbrechens mit dem der Protagonisten und geht damit auf Konfrontationskurs.

Autor:

James Patterson, geboren 1949, war Kreativdirektor bei einer großen amerikanischen Werbeagentur. Seine Thriller um den Kriminalpsychologen Alex Cross machten ihn zu einem der erfolgreichsten Bestsellerautoren der Welt. Inzwischen feiert er auch mit seiner neuen packenden Thrillerserie um Inspector Lindsay Boxer und den „Woman`s Murder Club“ internationale Bestsellererfolge. James Patterson lebt mit seiner Familie in Palm Beach und Westchester, N.Y.

Weitere Informationen finden Sie auf: www.jamespatterson.com

Zuletzt im Limes Verlag:

Die 5. Plage (geb. Ausgabe, 2527)

Die 6 Geisel (geb. Ausgabe 2543)

Michael Sterzik



Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...