Samstag, 31. Januar 2009

JIANG RONG: Der Zorn der Wölfe


Jiang Rong entfesselt den "Zorn der Wölfe" bei Goldmann Hardcover:

Die Stunde des Wolfs ist da! - Das Abenteuer-Epos aus dem Reich der Mitte!

Der chinesische Student Chen Zhen wird während der Kulturrevolution in den 60er Jahren in die Innere Mongolei geschickt. Dort soll er das Leben der nomadisierenden Viehzüchter kennenlernen. Sofort ist er völlig in den Bann gezogen von dieser ihm gänzlich unbekannten und archaischen Welt. An der Seite Bilgees, seines alten mongolischen Lehrers, trotzt er Schneestürmen und sengender Hitze, und er erhält Einblick in die alten Mythen und Traditionen des mongolischen Volkes. Vor allem aber macht Chen Zhen die Bekanntschaft mit den Wölfen, deren Klugheit und Mut die Mongolen von jeher fasziniert haben – und bald verbindet ihn eine tiefe Liebe zu einem Wolfsjungen, das er aufzieht. Doch dann kündigt sich Unheil an, denn als die Chinesen das wirtschaftliche Potenzial der mongolischen Steppe wittern, drohen Profitgier und blinder Fortschrittsglaube das Jahrhunderte währende Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur zu zerstören …

Jiang Rong wurde 1946 in der südchinesischen Provinz Jiangsu geboren. 1967 meldete er sich freiwillig zum Arbeitseinsatz in der Mongolei, wo er elf Jahre verbrachte. „Der Zorn der Wölfe“, an dem er sechs Jahre lang schrieb, sorgte auf Anhieb international für Furore und wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet.

(Verlagsinfos)

Originaltitel: The Wolf Tuteng
Originalverlag: Chang Jiang Culture and Art Publishing House
Aus dem Chinesischen von Karin Hasselblatt
DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 704 Seiten, 15,0 x 22,7 cm

"Mit diesem Erstlingswerk setzt der in Peking lebende Autor Jiang Rong, 62, den Herrschern der Wildnis ein literarisches Denkmal. Jiang hat allerdings nicht nur einen Tierroman, sondern eine vielschichtige Gesellschaftskritik geschrieben, die Chinas rauen, oft rücksichtslosen Umgang mit der Natur und mit seinen ethnischen Minderheiten anprangert. (...) Nach der Mao-Bibel ist 'Wolftotem', wie der Roman auf Chinesisch heißt, das erfolgreichste Buch in der jüngeren Literaturgeschichte der Volksrepublik."
Spiegel (12.01.2009)

"Der erste Weltbestseller aus China. Jiang Rong macht Harry Potter & Dan Brown Konkurrenz."
Berliner Zeitung (05.01.2009)

"Eine poetische Mischung aus Märchen und Abenteuerstory."
Cosmopolitan (15.01.2009)

"Dieses umfangreiche Werk ist von ähnlicher Eindringlichkeit und Kraft wie die besten Romane Tschingis Aitmatows. (...) In faszinierender Form beschreibt Jiang Rong das Leben und die strategisch geführten kriegerischen Kämpfte der Wölfe. (…) Jiang Rong hat einen großen Stoff mit großer Emphase zu einem großen Roman gebracht. "
rbb Antenne Brandenburg (08.01.2009)

„In China als literarische Sensation ebenso gefeiert wie kontrovers diskutiert, wird Jiang Rongs Roman durch seine anthropologischen und politischen Theorien auch bei uns polarisieren – und ein Tipp für alle sein, für die ein Buch nicht mit der letzten Seite endet.“
BuchMarkt

„Jiang Rongs ‚Der Zorn der Wölfe’ ist der erste globale Bestseller aus China. (...) Über hunderte von Seiten werden die Abenteuer geschildert, die die mongolischen Hirten mit den Wölfen erleben. Detail reiht sich an Detail, Szene an Szene, Jagdgemälde an Jagdgemälde (…). ‚Der Zorn der Wölfe’ ist ein grünes Buch, das viel Mühe darauf verwendet, das Ökosystem des Graslands zu erklären (…). Der allegorische Gehalt dieses Romans wird im Westen irritieren – Demokraten, Marktwirtschaftler und Minderheitenrechtler ebenso wie Umweltschützer.“
Die Welt (05.01.2009)

„Am besten lässt sich der Text wohl als eine Allegorie beschreiben, eingekleidet in Geschichten um Nomaden und Wölfe. Auf der einen Seite steht die freie, ursprüngliche und einer harten Umwelt trotzende Kultur der Nomaden, die mit ihren Schafen das Grasland durchziehen. Ihr Totemtier ist der Wolf, der alle überlebenswichtigen Eigenschaften verkörpert. Dagegen wird die konfuzianisch geprägte Mentalität der Han-Chinesen gesetzt, kultiviert, aber autoritätshörig und schwach, vergleichbar den Schafen in der Herde. Die Han wollen die Wölfe ausrotten, um das Land auszubeuten, und sie nehmen den Nomaden den Lebensraum. Die Botschaft des Erzählers an die ethnische Majorität der Han-Chinesen lautet, mehr von der Wolfsnatur in sich aufzunehmen.“
Frankfurter Allgemeine Zeitung

„,Der Zorn der Wölfe’ wurde für seine provokanten Reflexionen über die chinesische Gesellschaft von Kritikern und Publikum hoch gelobt. (…) Denn dieser Roman ist viel mehr als eine berührende Geschichte. Die Theorien des Buches über das moderne China und die chinesische Kultur haben den Nerv der Zeit getroffen.“
International Herald Tribune

„Bis jetzt können sich nur wenige Bücher über das heutige China mit ,Der Zorn der Wölfe’ messen. Dieses Buch spiegelt die problematischen Selbstbilder von so vielen Menschen wider, die, mit unangenehmen Wahrheiten über ihre Vergangenheit ringend, in die Modernität stolpern.“
The New York Times

„Der chinesische Student Chen Zhen, fiktives Alter Ego des Autors, erzählt in minutiösen Details, mit viel Ehrfurcht, Menschlichkeit und großem Verständnis für das sensible System des Kräfteausgleichs, das das Überleben der so genannten primitiven nomadischen Bevölkerung sichert. (…) ,Der Zorn der Wölfe’ ist ein reichhaltiger, dicht geschriebener Roman, der Sie davon abhalten wird, ihren Kindern jemals wieder ,Rotkäppchen’ vorzulesen.“
The Independent

„Dieser Roman war eine verlegerische Sensation in China. Er bettet ökologische Warnung und politische Anklage in die Geschichte von Chen Zhen ein, einem Pekinger Studenten, der während der Kulturrevolution in den 60er Jahren in das mongolische Grasland geschickt wird."
Publisher’s Weekly

„Dieses meisterhafte Werk ist ein herrlicher Roman über das Leben im mongolischen Grasland während der chinesischen Kulturrevolution, ebenso wie eine leidenschaftliche Reflexion über die komplexen Beziehungen zwischen Nomaden und Sesshaften, Tieren und Menschen, Natur und Kultur. Die Erzählung besticht durch ihre anschaulichen Schilderungen, ihre atemberaubenden Details und ihre eindringliche Wirkung auf den Leser. Ein Buch wie kein anderes – unvergesslich!“
Adrienne Clarkson

"Millionen Leser haben Jiang Rongs Roman verschlungen. Dieses Buch ist eine Hymne an die Natur und an den unbezähmbaren Willen, die eigene Freiheit zu behaupten."
Paris Match

"Dieses Buch ist auf dem Weg, eine ganze Gesellschaft zu verändern!"
L'Express

Bei Random House Audio ist dazu die Lesung von Martin Bross auf 8 CDs erschienen.


Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...